Wenn der Bundeskanzler sein dröhnendes Schweigen bricht, dann nicht um die menschenrechtswidrigen Ideen eines Kickl, Bösch, Salvini oder Orban kritisch zu kommentieren.

Sondern um jene Frau- aus der Ideologie des BK heraus- persönlich zu diskreditieren, die neuerdings die menschenrechtlichen Agenden der UNO vertritt.

Die UNO ermöglicht allen Staaten, im Dialog zu bleiben, und ist daher von unschätzbarer Bedeutung für mehr Frieden und Demokratie auf dieser Welt.